Gustav-Adolf-Werk

Das Gustav-Adolf-Werk ist Brücke zwischen den evangelischen Kirchen in Deutschland und kleinen Gemeinden und Kirchen in der Diaspora.

Das GAW verbindet Christen miteinander, entsendet Freiwillige in soziale Einrichtungen von Diasporakirchen, hilft Kirche zu bauen und unterstützt kleine Gemeinden.

 

Unsere Angebote rund um die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele und unsere Arbeit in Brasilien finden Sie zum Download hier.

Pressemitteilung vom 22.07.2016

Stuttgart / Rio de Janeiro, 22.07.2016

Wenn die Welt in den nächsten Tagen und Wochen nach Rio de Janeiro/Brasilien blickt, um die Olympischen Sommerspiele zu verfolgen, bleiben viele Menschen in Brasilien Zaungäste oder sind an den Rand gedrängt.

Brasilien ist mehr als Zuckerhut, Christusstatue oder Medaillenrausch im Olympiafieber.

Das Gustav-Adolf-Werk Würtemberg als das Diasporawerk der Evang. Landeskirche hat zusammen mit weiteren Werken und Organisationen wie „Brot für die Welt“, „Gnadauer Brasilienmission“, „Kirche und Sport“, „Dienst für Mission und Ökumene“ sowie „Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg“ eine Kampagne gestartet, um auf die Menschen und Mißstände in Brasilien aufmerksam zu machen.

Die eigens dafür eingerichtete Homepage unter www.brasilien-menschen-im-fokus.de bietet einen Informationspool mit Beiträgen und Hintergrundinfos über Land, Leute, Kirchen und Menschen für Interessierte, Gemeindeglieder und Brasilienurlauber sowie Sportler an. Eine bunt gestaltete Info-Karte ist beim GAW oder auch unter der Homepage kostenlos abrufbar.

Auch die nach Rio reisenden über 600 Sportler des Deutschen Olympiakaders können sich über diese Homepage informieren. Die EKD hat dazu in Verbindung mit dem Sportpfarrer Thomas Weber allen zur Olympiade entsandten Sportlern eine ansprechende Broschüre mit dem Titel „mittendrin“ mit Verweis auf diese Homepage vor der Abreise überreicht.


Pfarrer Martin Volkmann, Generalsekretär der OGA (Gustav-Adolf-Werk Brasilien) aus Sao Leopoldo sowie Pfarrer Dr. Ruben Martini werden im September 2016 in Stuttgart über die Evang.-Luth. Kirche in Brasilien und die Auswirkungen der derzeitigen Situation berichten. Sie werden Gottesdienste mit Gemeinden feiern in Heilbronn-Sontheim und Bietigheim.

Das Gustav-Adolf-Werk unterstützt in Brasilien zahlreiche Projekte der lutherischen Partnerkirche, so u.a. auch ein Projekt zur Gewinnung von gesundem Wasser bei indigenen Völkern oder bietet Workshops an für Guarani-Frauen durch die Partnereinrichtung COMIN, der Lutherischen Kirche. Außerdem werden Neubauten von Kirchen in abgelegenen Teilen des Landes unterstützt. Auch am Rande von Rio de Janeiro leben Partner des Gustav-Adolf-Werkes, denen es nicht vergönnt ist, an den Spielen teilzunehmen.

Mit Pastor Rolf Rieck in Rio de Janeiro hat das Gustav-Adolf-Werk einen engagierten Pfarrer, der sich um die Menschen in besonderen Projekten am Rande der Favelas von Rio kümmert.

Das Gustav-Adolf-Werk Württemberg unterstützt die Projektarbeit der Lutherischen Kirche, die mit 700.000 Gemeindegliedern unter den 200 Millionen Brasilianern nur 0,3 % der Bevölkerung ausmacht.

Weitere Infos unter www.brasilien-menschen-im-fokus.de Die Abbildung der Werbekarte für die Kampagne ist hier abzurufen.

Bankverbindung: BW Bank | IBAN DE83 6005 0101 0002 0255 71 | BIC: SOLADEST600

Stuttgart, den 22.07.2016 / Ulrich Hirsch
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das GAW Württemberg unterstützt 40 evangelische Partnerkirchen in 30 Ländern.
Vorsitzende ist die Ulmer Regionalbischöfin Prälatin Gabriele Wulz.
Der Name erinnert an den Schwedenkönig Gustav Adolf (1594-1632),
der bedrängten Protestanten im 30jährigen Krieg zur Hilfe eilte.